NEWS

FTCAP und Danfoss präsentieren Power Stack mit extrem niederinduktiver DC-Link-Verbindung

Zusammen mit Danfoss Silicon Power entwickelt FTCAP derzeit ein 3-phasiges Power Stack. Die Partner präsentieren auf der PCIM erstmals eine Demonstrator-Einheit.

Das Power Stack zeichnet sich durch eine extrem niederinduktive DC-Link-Verbindung aus, zudem verfügt die Lösung über eine effiziente Danfoss ShowerPower®-Kühlung. Mögliche Einsatzbereiche sind zum Beispiel Solarwechselrichter, Windturbinen oder die induktive Wärmeerzeugung.

 

Das 3-phasige, 2-Level-Halb-Brücke-Power Stack unterstützt Eingangsspannungen von 400 - 575 VAC. Es lässt sich sowohl in einer Back-to-Back-Anwendung (AC/AC) mit 200A/300A als auch in einer Parallel-Konfiguration (DC/AC) mit 400A/600A nutzen (6 x 300/450A - 1200V Module). Die Schaltfrequenz liegt bei 2 - 12 kHz, die DC-Link-Kapazität bei 4 mF.

 

 

„Wir haben es bei diesem Entwicklungsprojekt geschafft, eine extrem niederinduktive DC-Link-Verbindung zu realisieren“, schildert Dr. Thomas Ebel, Geschäftsführer von FTCAP. „Das verbessert die Effizienz der Lösung und erhöht die maximal zulässige geschaltete Spannung.“ Die innovative Flüssigkeitskühlung ShowerPower® von Danfoss temperiert sowohl das Leistungsmodul als auch die eingesetzten Kondensatoren und trägt so dazu bei, dass jederzeit eine sichere Betriebstemperatur gewährleistet ist.

 

Im Demonstrator kommt ein FischerLink-Kondensatorenmodul zum Einsatz, das Kapazitäten von bis zu 4000 µF und Spannungen von bis zu 900 VDC unterstützt und mit einer sehr geringen Induktivität überzeugt. Bei dem patentierten „FischerLink“-Konzept werden die Kondensatoren direkt auf Busbars aus Kupfer geschweißt und in einer flachen Wanne unter Vakuum zu einem soliden Bauteil vergossen. Ein Kondensatordeckel ist bei dieser platzsparenden Bauweise nicht nötig, so dass sich die Volumenkapazität um bis zu zehn Prozent steigern lässt. Zudem entfällt so eine Schwachstelle, über die diffusionsbedingte Feuchtigkeit einfallen könnte – entsprechend verlängert sich die Lebensdauer der FischerLink-Module maßgeblich.